Güllegase - giftig

Wer Gülle aufrührt, ablässt oder transportiert, erzeugt tödlich giftige Gase.
Wer Beschäftigte oder Familienangehörige hat, die mit Gülle zu tun haben, muss diese Personen bezüglich der Gasgefahren un
terweisen. Unterweisungen sind grundsätzlich durch die unterwiesenen Personen mittels Unterschrift mit Datum zu quittieren.
Nur unterwiesene Personen können die Gasgefahren richtig einschätzen und die richtigen Schutzmaßnahmen einleiten. Dazu ge
hören:

- Ausreichende natürliche und technische Lüftung.
- Umluft unabhängiges Atemschutzgerät (da, wo kein einfacheres gefahrloses Verfahren möglich ist).
- Bereithalten von Rettungsgerät (z. B. Frontlader mit Seilwinde und Rettungsgeschirr.
- Zwei mit Rettungseinsatz beauftragte Personen mit entsprechender Unterweisung.
- Vorliegen einer Gefährdungsbeurteilung zu Arbeiten mit Gülle und einem aktuellen Erste-Hilfe-Plan.

Die Berufsgenossenschaft bietet vor Ort Hilfe bezüglich der Gas gefahren durch Gülle an und zeigt in ihren Seminaren für Unter
nehmer und Beschäftigte praktische Lösungen zur Risikominimierung.

(Infos und Anmeldungen bei (Dagmar Kühl, Landshut, Tel. 0561/785-13631,
Rita Kanjo, Augsburg und München, Tel. 0561/785-13172,
Marianne Schön, Bayreuth und Würzburg, Tel. 0561/785-13480)     

Bürger-Service

Gemeinde Wörth/Isar

Am Kellerberg 2 a
84109 Wörth a.d. Isar

Telefon:  08702/9401-0
Fax:
08702/9401-25
E-Mail:
info@vg.woerth-isar.de

Suchzeitraum: 15. November 2018 - 15. November 2019

3 Einträge gefunden

Seite 1 von 1

Seite 1 von 1